Havanna

Havanna

Heute zeige ich, Katharina von IMKAPHOTOS dir einen kleinen Ausschnitt, wie ich Havanna in Kuba erlebt habe. Es war im März 2017 und für mich ein wunderbarer Urlaub. Der Hinflug verlief ruhig und das Taxi fuhr direkt zur Unterkunft. Schon die Hinfahrt war ungemein spannend und obwohl ich schon mehr als 24 Stunden auf den Beinen war, genoss ich jeden Augenblick.
Im Zentrum von Havanna bot sich ein Gemisch aus Autogeräuschen, Abgasen, Hupen, lachenden und schwatzenden Menschen. Es war für mich ein wahnsinnig faszinierender Eindruck, da ich auf dem ruhigen Land aufgewachsen bin.
Die nächsten Tage lief ich sehr viel zu Fuß durch Havanna. Und wer viel läuft bekommt auch Hunger.

E S S E N

Es gab sehr viel Hühnchen mit Reis, roten Kidneybohnen und Salat. Interessant war, was auf diesen recht wenigen Zutaten immer gemacht wurde. Ein Tag gab es einfach nur das ohne Soße oder sonst etwas Spezielles. Am anderen Tag in einem anderen Restaurant gab es das Hühnchen in einer wunderbar cremigen Soße.

Am Ende des Havannastopps entdeckte ich ein Restaurant, das fantastische Speisen anbot. Als Vorspeise gab es eine Art Bruschetta. Der Hauptgang bestand wieder aus Hühnchen, aber mit einer sämigen Sahnesoße und Aubergine. Sehr zu empfehlen.

Toll war auch immer eine Zwiebel-Gemüsesuppe, die immer gut schmeckte, aber nie hübsch aussah und ich deshalb kein Foto davon machte.
Mit etwas Glück ist es in Havanna möglich viele spannende und gute Restaurants zu entdecken. Oft gibt es auch Tipps von den Bewohnern.

L E U T E  U N D  L E B E N

Ich empfand die Bevölkerung als ausgesprochen hilfsbereit, offen und nett. Natürlich war ich schon von Weitem als Touristin erkennbar und musste sehr oft verneinen, da ich nicht alles abkaufen wollte.
Gefühlt spielt sich das komplette Leben vor dem Haus ab. Es gibt wenig bis keine Fensterscheiben, sondern oft nur Gitter vor den Zimmern und Holzläden, die in der Nacht geschlossen werden. Es ist nicht ungewöhnlich, dass du als Vorbeigehender direkt in das Wohnzimmer der Bewohner schaust. Es ist alles offen.
Kinder spielen auf der Straße, jeder unterhält sich mit jedem. Telefoniert wird auch auf der Straße an öffentlichen Telefonen.

Das Leben ist nicht für jeden einfach in Kuba. Durch gegenseitige Hilfe wird es aber einfacher für jeden einzelnen. Der eine kann oder hat dies, der andere hilft mit jenem oder besitzt etwas was wieder jemand brauchen kann. Du weißt was ich meine…

Nachdem ich sehr viel von Havanna gesehen habe, beschloss ich mich am Abend am Malecon auf die Mauer zu sitzen und die anderen Leute zu beobachten. Am Abend ist dort viel los, da dort der Sonnenuntergang ein wunderschönes goldenes Licht auf Havanna zaubert. Wenn du Havanna besuchst ist der Besuch des Malecon am Abend Pflicht!

F O T O G R A F I E

Das Fotografieren am Tag war nicht immer einfach. Die Sonne stand immer sehr hoch und es waren keinerlei Wolken in Sicht. Die Gassen boten dann etwas Schatten und waren für mich und meine Fotos ein wahrer Segen.

Havanna bietet viele unterschiedliche Farben, die auf Fotos gut zum Vorschein kommen. Die bunten Oldtimer und bunten Häuser geben immer ein tolles Motiv ab.


Am Anfang ist das Auge sehr überfordert und ich wollte jeden kleinen Schritt fotografisch festhalten. Ich habe sehr viele Oldtimer und Häuser fotografiert. Spannend, wie die Zeit und das Meer an den einstmals stattlichen Häusern nagte. Es gibt sehr viel zu entdecken.
Am besten gehst du mit leichtem Kameragepäck los, da du viele Kilometer zurücklegen wirst. Das Stativ kannst du beispielsweise am Abend am Malecon auspacken. Ich würde dir nicht raten, das den ganzen Tag mitzuschleppen.
Warst du schon in Havanna? Schreibe mir doch wie du Havanna erlebt hast.

Z U R A U T O R I N
Ich heiße Katharina und blogge jede Woche über die Welt der Fotografie. Ich helfe dir als Hobbyfotograf dich in der Welt der Fotografie zurechtzufinden. Besuche mich doch unter imkaphotos.com oder folge mir auf Instagram unter @imkaphotos und erhalte Infos über meine neuesten Beiträge und Fotos.

Vielen Dank an Eileen, dass ich den Beitrag hier
veröffentlichen durfte. Liebe Grüsse!

Dieser Beitrag hat 2 Kommentare

  1. Nochmals Danke für die Veröffentlichung.
    Ich habe ihn auch auf meinem Blog verlinkt 🙂 Alles Gute und noch viele schöne Reisen und Momente.

    1. Danke schön für das Teilen deiner Erfahrung mit uns und unseren Lesern. Das wünschen wir dir ebenso. Viele gute Spots zum Fotografieren!
      Deine Burgertraveller

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen